Weihnachtslügen

Gerade als ich am Bahnhof gewartet habe ist mir wieder eine Geschichte eingefallen die ich als Kind erlebt habe. Es ist keine tolle Geschichte. Sie hat keine epischen Ausmaße und sie ist vermutlich jedem als Kind aufgetischt worden. An einem Weihnachtsabend irgendwann Anfang bis Mitte der 80er habe ich als kleiner Bursche auf den Weihnachtsmann und die daraus resultierenden Geschenke gewartet, und habe die ganze Zeit an der Tür gewartet, da wir keinen Kamin hatten, und bei uns der Weihnachtsmann immer an der Haustür schellte, bevor er kam.

Plötzlich klingelte es tatsächlich und ich rannte an die Tür. Aber niemand war da. (Meine Mutter betätigte dafür wahrscheinlich einfach manuell die Klingel, die offen im Flur hing und damals noch mit einer eisernen Glocke war) Daraufhin sagte meine Mutter dass sie etwas im Hinterhof gesehen hätte, als sie in der Küche saß, und das doch einfach mal nachschauen sollte, ob der Weihnachtsmann vielleicht die falsche Tür genommen hatte. Nachdem ich bestimmt 5 min im Hinterhof und im Kohlenkeller gesucht hatte, schrie meine Mutter aus dem Küchenfenster das ich ganz schnell herein kommen sollte) Als ich so schnell ich konnte wieder ins Haus lief merkte ich so langsam das ich ausgetrickst worden bin. Natürlich war der Weihnachtsmann schon da, und konnte nicht länger warten, da er ja auch zu allen anderen Kindern auf der Welt musste. Ich hab mich ein wenig verarscht gefühlt. Die Geschenke waren dennoch toll, was einiges entschädigte.

Ein Jahr zuvor musste ich Heilig Abend in die Badewanne, obwohl ich eigentlich sauber war, was mir damals schon spanisch vorkam. Auf einmal schellte wieder die bekannte Klingel im Flur und ich trocknete mich so schnell ich konnte ab und zog mich an. Da ich aber nicht wollte dass mich der Weihnachtsmann nackt sieht brauchte das natürlich seine Zeit, und wieder musste ich mich der Taktik meiner Eltern geschlagen geben, da der Weihnachtsmann natürlich schon wieder weg war. Als ich ganz klein war hat sich mein damaliger Stiefvater mal als Weihnachtsmann verkleidet und ich habe das ganze Haus zusammen gebrüllt. Was man nicht so alles macht um seine Kinder zu verarschen. Seitdem glaube ich nicht mehr an den Weihnachtsmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

"Irgendwas ist ja immer" - Steven Hensel