Siegfried & Roy

Was sich an einem Tag alles so verändern kann. Heute morgen war ich noch guten Mutes, hatte verhältnismäßig gute Laune, und Abends liege ich mit Schmerzen in meinem Bett. Wie das kam? Nunja, ich hatte einen Zahnarzttermin, an dem ich einige Schritte für meine weitere Zahnbehandlung klären wollte. Auf dem Röntgenbild sind mir dann zwei kleine dunkle Punkte aufgefallen, worauf hin ich meine Ärztin gefragt habe was das sei. Nach einer zweiten Röntgenaufnahme kam sie dann zu dem Ergebnis dass ich zwei Zysten im Unterkiefer habe, die schnellstmöglich entfernt werden sollten, damit die weitere Zahnbehandlung keine Zeit verliert. Gesagt, getan. Keine 10 Minuten später lag ich auf dem Zahnarztstuhl und wurde mit Betäubungsspritzen malträtiert. Wie immer wirkte die Betäubung erst nach dem dritten mal nachspritzen.

Weitere 45 min, und einige unangenehme Geräusche später, lagen die beiden verfluchten Dinger dann vor mir auf dem Tablett. Ich habe sie Siegfried und Roy genannt. Fingernagelgroß und flach wie drei Eurostücke. Was ich zugeben muss ist dass mir das Gefühl als meine Zahnärztin mir das Zahnfleisch aufschnitt und dass warme Blut mir über die Zunge spritze, überraschend gut gefiel. Zum Glück war ich betäubt, sonst hätte ich sicherlich anders reagiert. Jetzt liege ich hier und bin zugedröhnt mit Dolomo Schmerztabletten. Die habe ich schonmal gehabt vor ein paar Jahren. Einiges kommt halt immer wieder.